Um unsere Website für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Einige davon sind notwendig, um den Betrieb der Seite sicherzustellen (z.B. für den Warenkorb), andere erlauben es uns, unser Online-Angebot zu verbessern und wirtschaftlich zu betreiben. Sie können über die Einstellungen einfach festlegen, welche Art von Cookies erlaubt sind. Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Einstellungen
  • Notwendig
    Diese Cookies sind für den Betrieb unserer Seite notwendig und erlauben es unter anderem, dass Sie Artikel in den Warenkorb legen können. Außerdem wird mit dieser Art von Cookies sichergestellen, dass Sie sich in Ihr Kundenprofil einloggen können und automatisch angemeldet bleiben, um Zugriff auf Ihre Auftragsdaten zu haben. Notwendige Cookies werden ausschließlich auf dieser Seite genutzt. Es werden keine Daten an Dritte übermittelt.
  • Komfort
    Komfort-Cookies erlauben es uns, die Seite individuell an Sie anzupassen und Ihnen so die Nutzung zu vereinfachen.So können wir Ihnen u.a. die Suche nach passenden Produkten deutlich erleichtern. Cookies zur Verbesserung des Komforts werden ausschließlich von dieser Seite verarbeitet. Es erfolgt keine Weitergabe an Drittanbieter.
  • Externe Medien
    Wir bieten Ihnen auf unserer Seite Medien wie Videos oder Kartenmaterial. Diese Medien werden von Drittanbietern zur Verfügung gestellt. Dabei wird häufig ein Cookie gesetzt.Cookies für externe Medien werden von Drittanbietern oder Publishern verwendet und können von uns nicht beeinflusst werden.
  • Statistik
    Um unsere Website weiter verbessern zu können, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistik und Analysen. Mit den entsprechenden Cookies ist es uns möglich, Besucherzahlen zu erfassen und so unsere Website systematisch zu verbessern.Zur Erfassung und Analyse werden ausschließlich anonymisierte Daten an Drittanbieter weitergegeben.
  • Marketing
    Marketing-Cookies helfen uns, Sie auch auf Seiten Dritter über interessante Angebote zu informieren.Marketing-Cookies werden von Drittanbietern oder Publishern verwendet, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen.

 

Aus Wikipedia:
Vorgehensweise der Richtungsmessung mit Theodolit oder Tachymeter


 
Der Theodolit ist vor den Messungen genau zu horizontieren und meistens zusätzlich zentrisch über einem Bodenpunkt (Vermessungs- oder Messpunkt) aufzustellen. Die Horizontierung erfolgt mit der an der Alhidade befestigten Libelle und bewirkt, dass die Stehachse des Instruments mit der
Lotrichtung zusammenfällt. Die Zentrierung wird gleichzeitig mit der Horizontierung nach einem besonderen, schematisierten Vorgehen durchgeführt.
Hilfsmittel bei der Zentrierung ist entweder ein Senklot, das in die Rändelschraube (Herzschraube) des Dreifußes eingehängt wird, oder ein im Dreifuß oder Theodoliten integriertes optisches Lot.
Mit Hilfe des drehbaren Messfernrohrs (Fernrohr mit Fadenkreuz - heute: Strichkreuz) werden nun nacheinander alle Zielpunkte angezielt.
Durch Ablesung an einer feststehenden Winkelskala (Teilkreis) werden die Richtungen zu jedem Zielpunkt festgestellt.
Technisch kommen hierbei verschiedene Hilfseinrichtungen, wie z. B. Inkremental- oder Absolutwertgeber zum Einsatz,
um den Ablesevorgang zu beschleunigen und persönliche Ablesefehler zu eliminieren.

Bei elektronischen Theodoliten und Tachymetern werden die Teilkreise elektronisch abgetastet. Die analogen Winkelwerte werden durch
Analog-Digital-Wandlung in Ziffern umgewandelt, angezeigt und gespeichert.
Die Vorteile einer automatischen Teilkreisablesung bestehen darin, dass Beobachtungszeiten kürzer werden und Irrtümer bei der Erfassung weniger auftreten.
Daher ist diese Methode weniger ermüdend für den Beobachter, zumal die Daten direkt abgespeichert und später digital weiterverarbeitet werden können.
Zur automatischen Erfassung wird der Teilkreis codiert und mit unterschiedlichen Techniken abgetastet (optisch-elektronisch, elektrisch, magnetisch).
Die elektronisch-magnetische Abtastung ist auch unter Inductosyn bekannt.
Eine elektrische Abtastung ist technologisch veraltet. Weit verbreitet sind heute dagegen optisch-elektronische Abtastverfahren.
Dabei ist zu unterscheiden zwischen der Durchlicht- und der Auflichttechnik. Beim Durchlichtverfahren wird mittels Schwärzung codiert,
dadurch entstehen lichtdurchlässige und lichtundurchlässige Bereiche. Die Codierung wird von einer Seite beleuchtet und auf der andere Seite
ist eine Fotodiode als Empfänger angebracht. Beim Auflichtverfahren sind Sender und Empfänger auf der gleichen Seite angeordnet.
Da der Teilkreis unterschiedliche Reflexionseigenschaften aufweist, können unterschiedlich starke Lichtstrahlen registriert werden.
Die Codierscheiben werden üblicherweise mit einem Gray-Code versehen.
 
Der Winkel zwischen zwei Zielpunkten bezüglich des Instrumentenstandpunkts errechnet sich nun aus der Differenz der zwei gemessenen Richtungen.
Man unterscheidet zwischen Ablesungen am Horizontal- und am Vertikalkreis. Die Bezugsrichtung bei der horizontalen Richtungsmessung ist die Richtung
zu einem beliebigen Zielpunkt. Daher sind diese Richtungen nicht mit nach Magnetisch-, Geographisch- oder Gitter-Nord orientierten Nordrichtungen
vergleichbar. Bei Vermessungsarbeiten werden i. d. R. Zielpunkte mit bekannten amtlichen Koordinaten (sog. Trigonometrischer Punkte oder Aufnahmepunkte
(APs)) angezielt. Daraus kann dann die Nordrichtung bezogen auf Gitter-Nord berechnet werden. Aus Horizontalrichtungen werden so Richtungswinkel.
Die Bezugsrichtung der Ablesungen am Vertikalkreis ist der Zenit, welche bei korrekter Horizontierung parallel zur Schwerkraftrichtung verläuft.
Da die vertikale Bezugsrichtung auf diese Weise fest und auf jedem Standpunkt gleich ist, müssen Ablesungen am Vertikalkreis nicht orientiert werden.
Sie sind bereits orientiert und die Ablesungen entsprechen Winkeln, den Vertikalwinkeln.
Bei horizontal ausgerichtetem Messfernrohr beträgt der Zenitwinkel genau 100 Gon (90°).
Hierbei wird auch vom Nivellierblick gesprochen.
Beobachtung und Genauigkeit von Theodolten:
Zur Fehlereliminierung werden die Ziele in einem Satz gemessen (manchmal auch in Halbsätzen.
Ein Satz besteht dabei aus zwei Messreihen (2 Halbsätzen), wobei für die zweite Messreihe das Fernrohr durchgeschlagen
(um die Kippachse zur anderen Geräteseite gedreht), der Oberbau um 180° gedreht wird und die Ziele erneut anvisiert werden.
Dadurch erfolgen die Ablesungen der Zielrichtungen an diametral gegenüberliegenden Stellen auf dem Horizontalkreis und
an korrespondierenden Stellen auf dem Vertikalkreis.
Die Einflüsse des Ziel-, Kippachs- und Höhenindexfehlers haben in beiden Fernrohrlagen den gleichen Betrag, aber ein entgegengesetztes Vorzeichen.
Bei der Mittelbildung der Horizontalrichtung und der Zenitwinkel aus beiden Fernrohrlagen erhält man so Beobachtungen, die frei von den
Einflüssen der Achsfehler sind.
Bei den Messgrößen, die mit einem Theodoliten beobachtet werden können, unterscheidet man
Horizontalwinkel:
Ein Horizontalwinkel besteht aus der Differenz der Richtungsbeobachtungen zu zwei Zielen,
Zenitwinkel:
Vertikalwinkel oder veraltet auch: Zenitdistanz,
Winkeldifferenzen:
Entfernungsmessung mit den zwei Reichenbachschen Distanzfäden oder mit Reduktionstachymetern
Messung mit beweglichem Fadennetz: nur bei speziellen Theodoliten, siehe unpersönliches Mikrometer.

Unsere Theodoliten, die wir im Angebot haben:

Theis-Theodolit THEO 60

NEDO-Theodolit ET 5

CST/Berger Theodolith DGT 10

 

Nestle-Theodolith  DT 205C

 

Theis-Theodolit DT 5

 

Glunz-Theodolit BTE 5



 

 

Beratung